Die Flötistin begann mit fünf Jahren Musik zu lernen und hatte ihre ersten Solokonzerte im Alter von acht Jahren mit dem Kammerorchester des Mariinskij-Theaters St. Petersburg sowie im Duett mit ihrem Vater, dem Flötisten Vladimir Fedotov.


Absolventin des St. Petersburger Konservatoriums unter Professor Alexandra Vavilina-Mravinskaja, nimmt sie, „Honored Artist“ Russlands, an internationalen Festivals wie Salzburg, Verbier, Elmau, Lockenhaus, Bregenz, „Snow and Symphony“, „Bach à la transcripition“, „Les Musiques“, „Europalya“, „December Evenings“, „Easter“, Menton, Gmunden, Reichenau, Kronberg Academy und vielen anderen teil. Von der europäischen Presse wird sie als „Weltklassemusikerin“ bezeichnet („Neue Musik“). Als Solistin tritt sie in den bedeutendsten Konzertsälen auf - dem Goldenen Saal des Wiener Musikvereins, dem Großen Saal des Moskauer Konservatoriums, in der St.Petersburger Philharmonie und Kapelle, in der Pariser Cité de la Musique und im Théatre Champs Elysees, in der Musikhalle Hamburg ...
Sie spielt mit den Dirigenten Vladimir Fedosejev, Justus Frantz, Alexander Tutov, Robert Schteli, Theodor Courentzis, Roman Kofman, Arnold Katz, Saulus Sondeckis, Johannes Wildner, Ivor Bolton ...


Ihre Solokarriere verband Maria Fedotova erfolgreich mit ihrer Arbeit im Tschaikowskij-Symphonieorchester Moskau unter Vladimir Fedosejev. Als Gewinnerin eines Wettbewerbes wurde sie schon mit 19 Jahren Solistin dieses führenden russischen Orchesters.


Als Gast-Solistin spielte sie mit der „Klassik Philharmonie“ Hamburg, mit den St. Petersburger Philharmonikern (Yuri Temirkanov), mit „Musica Aeterna“ (Theodor Courentzis), mit den Londoner Philharmonikern (Vladimir Jurowski), und den Wiener Philharmonikern (Zubin Mehta).


Seit 2012 ist sie Solo-Flötistin im Orchester des Marinskij-Theaters St. Petersburg unter Valerij Gergiev.


Maria Fedotova spielt mit herausragenden Musikern wie Gidon Kremer, Yuri Bashmet, Tatjana Grindenko, Alexander Rudin, Naoko Yoschino, Michala Petri, Stefan Vladar ... Bereits in ihrer Jugend lernte sie authentische Aufführungspraxis auf historischen Instrumenten. Sie besuchte Meisterklassen bei Prof. Andras Adorjan mit Spezialisierung auf Solo-Spiel und Unterrichten. Sie spielte die Uraufführungen vieler zeitgenössischer Komponisten - Christopher Rouse, Ned Roret, Leonard Bernstein, Toru Takemitsu, Boris Tischenko, Vladimir Martynow, Vjatscheslaw Gaiwaronskij, Giya Kancheli, Elliot Carter, RolandFreisitzer, Thomas Heinisch, Vera Janartschekowa, Pavel Karmanow, Krzysztof Zgraja, Arvidas Malcis ... Sie verbindet in ihrem Repertoire Klassik und Avantgarde, traditionelle und alternative Programme. Einen besonderen Platz nehmen musikalisch-literarische Programme mit Michael Dangl ein.